Chancen auf einen Ausbildungsplatz stehen für Schüler nicht schlecht

Berufsfachschule für Informatik ist ein "Tausendsassa"

Bill Gates hat zwar noch nicht persönlich in den BBS Bersenbrück vorbeigeschaut, aber das am Hasestrand gelegene Kompetenzzentrum in Sachen beruflicher Bildung ist unmittelbar an der Umsetzung einer Idee des Microsoft-Firmengründers beteiligt. Dieser regte im November 2006 in Ingolstadt gemeinsame Anstrengungen von Wirtschaft und Politik an, damit das Land der Ideen auch ein Land der IT-Fitness wird.

Umgesetzt werden soll das durch das "IT Academy-Programm", das Schulen, Hochschulen und anderen öffentlichen Bildungseinrichtungen ermöglicht, Microsoft-IT-Schulungen als e-Learning-Kurse anzubieten. So können Lernende und Lehrkräfte auf aktuelle und zukünftige Anforderungen im akademischen und beruflichen Umfeld vorbereitet werden, wofür sie bei Erfolg entsprechende Zertifikate erhalten. Angenehmer Nebeneffekt: Lehrer und Schüler haben kostenlosen Zugriff auf viele lizenzierte Microsoft-Produkte von Betriebssystemen bis hin zu Datenbankprogrammen. Während die Schüler das einfach nur "geil" finden, sehen sich Schulleitung und Fachlehrkräfte in ihrer bisherigen Arbeit im Bereich Informatik bestärkt und bestätigt.

Seit Jahren bildet die Schule in zwei Ausbildungsgängen im IT-Bereich aus. Die einjährige Berufsfachschule Elektrotechnik mit dem Schwerpunkt Informatik vermittelt Grundlagen für Berufe aus den Bereichen Elektrotechnik und Informatik. Bei Erfolg stehen die Chancen auf einen Ausbildungsplatz zum Beispiel als Fachinformatiker, IT-Systemelektroniker oder IT-System-Kaufmann nicht schlecht, wobei der erfolgreiche Schulbesuch auf das erste Ausbildungsjahr angerechnet werden kann.

Die Berufsfachschule Technische Assistentin/Technischer Assistent für Informatik ist gar ein "Tausendsassa" der EDV-Ausbildung. Die Schüler lernen programmieren, Computer zu montieren, zu konfigurieren und zu warten, Netzwerke zu planen, aufzubauen und zu administrieren und vieles mehr.

Das Besondere ist aber, dass die Absolventen nicht nur einen vollwertigen Berufsabschluss erwerben, sondern auch den schulischen Teil der Fachhochschulreife, wenn die Noten in den allgemeinbildenden Fächern bestimmten Anforderungen genügen. Nach einem entsprechenden Praktikum können die Schüler dann sofort ein Studium an einer Fachhochschule aufnehmen.

Zurück