Upcycling an der BBS Bersenbrück ein voller Erfolg

500 Euro für den guten Zweck gesammelt

Bersenbrück. Die Klasse B1Y für Hauswirtschaft und Ernährung der Berufsbildenden Schulen (BBS) in Bersenbrück hat mit ihrem Projekt zum „Upcycling“, also der Wiederverwertung von Produkten, großen Erfolg gehabt. Bei ihrer Verkaufsaktion in der Schule wurde ein Erlös von 500 Euro erzielt, der gestern der Palliativstation der Niels-Stensen-Klinik in Ankum übergeben wurde.

„Es ist beeindruckend, wie die Schülerinnen und Schüler die Idee aufgegriffen haben, um das Projekt begleiten“ freute sich Fachpraxis-Lehrerin Hildegard Greve, die die Aktion zusammen mit ihren Kolleginnen Christa Hummert und Josefa Fels ins Leben gerufen hat. Und tatsächlich, einen Vormittag lang hatten die Klasse ihren Verkaufsstand in der Aula des Schulzentrums aufgebaut, betreuten den Stand aktiv und freundlich und konnte sich während und auch außerhalb der Pausen über zahlreiche Interessenten freuen.

Am Mittag alles verkauft

Ziel des Projektes war es, aus alten Dingen neue Dinge herzustellen und sie damit nachzunutzen und aufzuwerten, neudeutsch auch Upcycling genannt. So wurden gebrauchte Hemden zu Taschen, Tassen- oder Glaswärmern umgearbeitet, alte Marmeladengläser mit schmackhaften Suppen und Backmischungen gefüllt und aus Stoffresten „Handschmeichler“ in Fischform genäht und mit Kirschkernen gefüllt. Zudem wurden am Aktionstag Waffeln und Kuchen angeboten. Der Verkauf lief sehr gut. „Mittags waren wir blank“ berichtet Techniklehrerin Christa Hummert.

Unkompliziert organisiert

Das Projekt ist ein Beispiel dafür, wie schnell und unbürokratisch ein soziales Projekt ins Leben gerufen werden kann. Kaum war die Idee geboren, erfolgte per E-Mail ein Aufruf an alle Kolleginnen und Kollegen der Schule, alte Hemden und Blusen zu spenden und schon konnten die Schülerinnen und Schüler an die Arbeit gehen, so Christa Hummert. In drei Unterrichtseinheiten wurden die Produkte bearbeitet und damit aufgewertet. „Manche haben ihr eigenes Hemd als Tasche zurückbekommen“ freute sich das Verkaufsteam der Klasse.

Spende an Ankumer Krankenhaus

Und ebenso flott, wie das Projekt auf die Beine gestellt wurde, ging es jetzt auch weiter. Bereits gestern erfolgte die Übergabe des Verkaufserlöses an die Verantwortlichen der Ankumer Niels-Stensen-Klinik, deren palliativmedizinische Versorgung und Betreuung derzeit ausgebaut wird. Insgesamt kamen 500 Euro zusammen, die jetzt gespendet wurden. Den Kontakt hat übrigens Diana Sailer aus Ankum hergestellt. Sie ist ehemalige Schülerin der BBS Bersenbrück und jetzt als Krankenschwester im Ankumer Krankenhaus tätig. Eine gute Idee für ihre frühere Schule und ihren jetzigen Arbeitgeber finden: alle.

Upcycling-Verkaufsteam: Annika Wübbe (von links), Kaltrina Aruqaj, Lina Vedemikov, Maria Toma, Christa Hummert, Hildegard Greve und Rosemarie Tameling in Aktion. Foto: Peter Selter

(Mit freundlicher Genehmigung: Bersenbrücker Kreisblatt, 21.2.2017)
Artikel: Peter Selter
Onlineversion der NOZ

Zurück