Mitarbeiter-Quartett verließ BBS Bersenbrück

In den Ruhestand verabschiedet

Bersenbrück. Die Berufsbildenden Schulen Bersenbrück verabschiedeten ein Mitarbeiterquartett in den Ruhestand.

Mit dabei war mit Marianne Walbers die dienstälteste Schulsekretärin und „gute Seele“ des Büros. Seit 1988 war sie in der Verwaltung der BBS tätig. Schulleiter Thomas Kohne betonte über den nahezu freundschaftlich menschlichen Kontakt auch die Arbeitsweise der Bersenbrückerin, indem er aus einem früheren Arbeitszeugnis zitierte. Dort war zu lesen, dass sie auch vor erheblichen Belastungsmomenten nicht zurückschreckte. Daran, so Kohne, habe sich bis zum letzten Tag nichts geändert. Marianne Walbers selbst erläuterte, dass, wenn der Wind günstig stehe, sie die schulische Pausenklingel von ihrem Zuhause aus hören könne. Ihr Kommentar: „Dann werde ich mit Wehmut an die Schule denken.“

Die technische Lehrerin Ingeborg Schwitalla begann 1975 zunächst als Lehrkraft an der Handelslehranstalt in Quakenbrück, einer Vorläuferschule der jetzigen BBS Bersenbrück. Sie erteilte die Fächer Kurzschrift und Maschinenschreiben. Natürlich blieb ihr die Umstellung von der Schreibmaschine auf den Computer nicht erspart. Sie selbst errechnete, dass sie im Laufe ihrer 40-jährigen Lehrertätigkeit an den BBS eine Schülerzahl unterrichtet hat, die der Einwohnerzahl Bersenbrücks entspricht. Eine bemerkenswerte Leistung, wie auch der Schulleiter bekundete.

Dann ging mit Oberstudienrat Heinrich Steinbrink der Industrieexperte der Kaufleute oder, wie es der Schulleiter formulierte, „Mr. Industrie.“ Als Teamleiter der Fachgruppe Industrie gestaltete Heinrich Steinbrink, „eine selbstbewusste und starke Persönlichkeit“, wie es in einem Gutachten heißt, die Ausbildung der Industriekaufleute maßgeblich mit. Dabei zeichneten ihn eine hohe Fachkompetenz ebenso aus wie organisatorische Fähigkeiten und ein guter Draht zu den lokalen Ausbildungsbetrieben.

Als letzter im Bunde wurde der Koordinator der Abteilung Wirtschaft und Verwaltung, Erich Hunecke, verabschiedet. Er stand der Abteilung seit 1997 vor, und erwies sich, wie es Schulleiter Thomas Kohne formulierte, als ein „ebenso weiser wie milder Abteilungsregent“, der zudem auch in jungen Jahren schon seiner Zeit voraus war. Der gelernte Kaufmann im Groß- und Außenhandel absolvierte nach einem Fachhochschulstudium ein Aufbaustudium an der Gesamthochschule Kassel und beschäftigte sich in seiner Diplomarbeit mit der beruflichen Situation behinderter Arbeitnehmer. Ein Thema, dass aktuell in Zeiten der Inklusion wieder von gesteigertem Interesse sein dürfte.

Hunecke überraschte seine Abteilung ein letztes Mal. Er nahm nicht nur Geschenke entgegen, sondern verteilte eben solche und verband sie mit einem Dank an seine Abteilung.

Schulleiter Thomas Kohne mit den neuen Pensionären

Schulleiter Thomas Kohne (Mitte) bedankt sich bei den frischgebackenen Pensionärinnen und Pensionären für die geleistete Arbeit. Im Bild (von links nach rechts) Ingeborg Schwitalla, technische Lehrerin, Oberstudienrat Heinrich Steinbrink, Schulsekretärin Marianne Walbers und Studiendirektor Erich Hunecke. Foto BBS

 

(Mit freundlicher Genehmigung: Bersenbrücker Kreisblatt, 14.2.2015)
Onlineversion der NOZ

Zurück