Lossprechung der Altenpflegeschüler in Bersenbrück

„Es fühlt sich wunderbar an!“

Bersenbrück. Die Moderatorin und Klassenlehrerin Maike Többe-Hömke warf einen Blick durch das Bersenbrücker Medienforum, bevor sie 14 frisch examinierte Altenpflegerinnen und Altenpfleger der BBS Bersenbrück zum Einzug bat. Lange Sitzreihen zogen sich durch den Saal, an denen Lehrer, Einrichtungsleiterinnen und -leiter, Ehegatten, Kinder, Eltern und Freunde der Examinierten Platz genommen hatten.

Die Vierzehn erlebten – wie es Schulleiter Thomas Kohne in seiner Laudatio ausdrückte – „ihr ganz persönliches Sommermärchen“, denn, so Kohne, mit dem Abschluss sei man praktisch abgesichert gegen Arbeitslosigkeit.

Der für die Altenpflege zuständige Koordinator Stephan Kaltenstein betonte das hohe soziale Engagement und Verantwortungsbewusstsein, was in diesem Beruf erforderlich sei und forderte die Absolventinnen und Absolventen auf, ihr gesamtes Potenzial weiter einzubringen und die Arbeit aktiv zu gestalten.

BBS Koordinator Christian Sperber begleitete die Veranstaltung musikalisch und überbrachte mit dem zur Gitarre vorgetragenen Lied von Elton John „My gift is my song“ ein musikalisches Geschenk.

Als Vertreter der Praxis trat als nächster der Leiter der Stiftung Maria Rast aus Damme, Werner Westerkamp, ans Mikrofon. Er betonte, dass man sich als gelernte Altenpflegekraft den Arbeitsplatz praktisch aussuchen könne und prognostizierte für die Zukunft einen weiter steigenden Bedarf an Pflegekräften, wobei auch von deutlich ansteigenden Gehältern auszugehen sei. Dann war es an die Klassensprecher, im Namen der Klasse ihr persönliches Fazit zu ziehen. Simon Lübke und seine Stellvertreterin Gadina Lomp sprachen von drei schönen, aber auch harten Ausbildungsjahren. Sie bedankten sich neben den Lehrern auch bei den Praxisanleitern und den eigenen Familien. Ihr Fazit: „Wir haben durchgehalten. Es fühlt sich wunderbar an.“

Bevor es zur Zeugnisübergabe kam, zeichneten die Klassenlehrerinnen Maike Többe-Hömke und Stephanie Bergmann mit launigen Worten ein ebenso witziges wie liebevolles Charakterbild von jedem ihrer Schützlinge, so dass diese jeweils mit einem Lächeln auf den Lippen ihre Zeugnisse in Empfang nehmen konnten.

Und von der Nachfolgerklasse, die zudem für das Catering zuständig war, gab es jeweils eine signierte Porzellantasse zum Abschied, weil – wie Jonas Ringkamp aus dem zweiten Ausbildungsjahr erklärte, man „die Großen“ im Examensstress immer mit Pappbechern durch die Schule laufen sah.

Die Absolventen: Niels-Oliver Brüning, Menslage; Saskia Bullach, Quakenbrück; Susanna Harder, Eggermühlen; Silke Harmeyer, Bersenbrück; Michael Höch, Bersenbrück; Sarah Junga, Damme; Anna Lazerus, Quakenbrück; Lisa Lichtenstein, Steinfeld-Mühlen; Galina Lomp, Fürstenau; Simon Lübke, Berge; Melanie Middendorf, Bakum; Nadine Müller, Hüven; Simone Prieshoff, Kettenkamp und Jessika Wadula aus Holdorf

Die frisch examinierten Altenpflegeschüler(innen)
Sie haben glänzende berufliche Perspektiven: Die frisch examinierten Altenpflegeschülerinnen und –schüler der BBS Bersenbrück. Foto: BBS/Brüggemann

(Mit freundlicher Genehmigung: Bersenbrücker Kreisblatt, 29.7.2014)
Onlineversion der NOZ

Zurück