Landkreis saniert Decken in den BBS Bersenbrück

Die Lernatmosphäre verbessert

Bersenbrück. In den Sommerferien ist laut Mitteilung des Landkreises die Gebäudedecke der Berufsbildenden Schule Bersenbrück akustisch und energetisch saniert worden. Das habe zur Folge, dass der Nachhall in den Räumen deutlich verkürzt werde.

Rund 470 Quadratmeter an Decken seien im Zuge der Arbeiten an den Berufsbildenden Schulen in Bersenbrück ausgetauscht worden, heißt es weiter – und das nicht allein von einer Fachfirma. Denn die BBS bildet auch Trockenbauer aus. Unter Anleitung sanierten die Nachwuchskräfte zwei Unterrichtsräume mit gut 150 Quadratmetern Fläche. Darüber hinaus verfügen jetzt 170 Quadratmeter von Lernräumen und 150 Quadratmeter von Fluren über hochabsorbierende Akustikplatten.

Stefan Muhle: Gut investiertes Geld

Die Baukosten beliefen sich auf rund 20.000 Euro, für den Ersten Kreisrat Stefan Muhle gut investiertes Geld: „Unser Ziel als Schulträger ist es, den Schülern gute Rahmenbedingungen zu bieten. Mit den neuen Decken verringert sich der Lärmpegel und damit verbesser sich auch die Lernatmosphäre.“ Die energetische Sanierung beinhaltete auch den Austausch der alten Beleuchtung durch energiesparende LED-Panel. Diese Beleuchtung mit einer Investition von rund 8.000 Euro erzeugt eine flächige Lichtverteilung, die ähnlich wirkt wie Lichtkuppeln.

Bessere Bedingungen für das Lernen: Die Decken der BBS Bersenbrück verfügen jetzt über hochabsorbierende Akustikplatten. Die Arbeiten in Augenschein nahmen (von links): Michaela Lobers, (Gebäudemanagement Landkreis Osnabrück), Schulleiter Thomas Kohne und der Erste Kreisrat Stefan Muhle. Foto: Landkreis Osnabrück/Uwe Lewandowski

(Mit freundlicher Genehmigung: Bersenbrücker Kreisblatt, 28.8.2017)
Onlineversion der NOZ

Zurück