Kooperation vereinbart

Osnabrücker Studenten schulen Bersenbrücker BBS-Lehrer

wbru Bersenbrück. Studierende der Hochschule Osnabrück sollen künftig die Lehrkräfte der Berufsbildenden Schulen (BBS) Bersenbrück fit für den Umgang mit digitalen Unterrichtshilfsmittel machen.

Die digitale Zukunft hat begonnen, und sie hält auch Einzug in Schulen. Beamer, interaktive Whiteboards und Dokumentenkameras werden der guten alten Kreidetafel auf Dauer den Garaus machen. Um die vielfältigen Möglichkeiten zu nutzen, müssen die Lehrkräfte entsprechend qualifiziert werden.

Thomas Kohne, Leiter der BBS Bersenbrück, will darum seinen Kollegen entsprechende digitale Kompetenzen vermitteln. „Denn“, so seine Worte, „auf den Lehrer kommt es an.“ Es bringe nichts, entsprechende Technik bereitzustellen, wenn sie lediglich als Tafel in einem moderneren Gewande genutzt werde. Um die vielen interaktiven Möglichkeiten zu nutzen, die beispielsweise eine Korrespondenz dieser Geräte mit Tablets oder Smartphones der Schüler ermögliche, bedürfe es einer qualifizierten Fortbildung eines ganzen Kollegiums, die zudem bezahlbar sein müsse. Studenten, so seine Überlegung, sollten einen guten Zugang zu neuen Technologien haben.

Kurzerhand wandte er sich an die Hochschule Osnabrück und stieß bei Professor Dr. Harald Strating, Lehrstuhlinhaber für Didaktik der Technik, offene Türen ein. Er freut sich, dass die angehenden Lehrkräfte für berufsbildende Schulen auf diese Weise bereits im Studium die Gelegenheit erhalten, schulischen Stallgeruch einzuatmen. „Auf diese Weise bekommen sie einen anschaulichen Eindruck von der schulischen Wirklichkeit“, sagt Strating.

Dieses Konzept fand Landrat Michael Lübbersmann so überzeugend, dass er es sich nicht nehmen ließ, bei einem ersten Projekttreffen der Protagonisten vorbeizuschauen. Er führte aus, dass er bei regelmäßigen Firmenbesuchen immer wieder von fehlenden Basiskenntnissen im digitalen Bereich höre, die darum primär in den Berufsschulen vermittelt werden müssten. Darum sei es das zentrale Anliegen des Landkreises als Schulträger, eine nachhaltige Bildung auf der Höhe der Zeit zu ermöglichen.

Der Landkreis investiere in den nächsten drei Jahren allein eine Million Euro in den Ausbau der Glasfasertechnik für alle Schulen im Landkreis Osnabrück und stelle – vorbehaltlich der politischen Beschlussfassungen – bis 2019, aus Sondermitteln rund 2,7 Millionen Euro ausschließlich für die technische Ausstattung von Berufsschulen zur Verfügung. Sein Fazit: „Das alles fruchtet aber nur, wenn die Schulen die Bereitschaft entwickeln mitzumachen. Und die BBS Bersenbrück ist da auf einem guten Weg.“

Vor den Augen von Michael Lübbersmann, Thomas Kohne und Prof. Dr. Harald Strating demonstrieren die Studierenden der Elektrotechnik Sabrina Oelgemöller und Andre Knochenwefel (von links) ihre Kenntnisse über die neueste Generation von Dokumentenkameras. Foto: Wilhelm Brüggemann

(Mit freundlicher Genehmigung: Bersenbrücker Kreisblatt, 10.12.2017)
Artikel: Wilhelm Brüggemann
Onlineversion der NOZ

Zurück