Hauswirtschaftswettbewerb an den BBS Bersenbrück

Internationale Spezialitäten

Bersenbrück „Hauswirtschaft schafft Lebensqualität – Für alle Menschen und Kulturen.“ So lautete das Motto des diesjährigen Wettbewerbs für angehende Hauswirtschafter und Hauswirtschafterinnen. Er wird auch an den Berufsbildenden Schulen Bersenbrück ausgetragen.

Entsprechend ging es in der einstündigen Nahrungszubereitung darum, Speisen für ein internationales Buffet herzustellen. Selbstständiges und kreatives Arbeiten konnte man aber auch in einer Präsentation unter Beweis stellen. In dieser ging es darum, verschiedene Möglichkeiten des Kennenlernens im Rahmen der Gestaltung eines interkulturellen Nachmittags zu demonstrieren. Zudem ging es darum, zehn verschiedene Trockenfrüchte zu bestimmen und theoretische Kenntnisse konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Rahmen eines ebenfalls einstündigen Tests unter Beweis stellen.

Bundesentscheid

So war es am Ende des Vormittags wenig verwunderlich, dass eine gespannte Erwartungshaltung herrschte, als BBS-Koordinator Christian Sperber bekanntgab, welche drei Nachwuchskräfte die Jury auserkoren hatte, das Siegertreppchen zu besteigen.

Die drei Erstplatzierten Johanna Oelgeschläger, Kerstin Hilker und Jennifer von Laar haben sich übrigens für den Wettbewerb auf Landesebene qualifiziert. Sollten sie auch dort bestehen, wären der Weg frei zum Bundesentscheid – quasi die deutsche Meisterschaft angehender Hauswirtschafterinnen.

Mit der strahlenden Siegerin Johanna Oelgeschläger, 2. Ausbildungsjahr in der Landvolkhochschule Oesede (Mitte) freuen sich die Zweitplatzierte Kerstin Hilker, 2. Ausbildungsjahr in der katholischen Familienbildungsstätte Osnabrück (links), die Drittplatzierte Jennifer von Laar, 3. Ausbildungsjahr im Altenpflegeheim St. Josef Stift, Bersenbrück sowie die Jurymitglieder und BBS-Koordinator Christian Sperber. Foto: Wilhelm Brüggemann

(Mit freundlicher Genehmigung: Bersenbrücker Kreisblatt, 16.02.2018)
Artikel: Wilhelm Brüggemann
Onlineversion der NOZ

Zurück