BBS Bersenbrück nutzt Bulli für Sprachlernklassen

Dank an die Sponsoren

Bersenbrück. Für Schüler der Sprachlernklassen in den Berufsbildenden Schulen (BBS) in Bersenbrück steht neuerdings ein Kleinbus zur Verfügung. Er wird für unterrichtsergänzende Projekte genutzt, Ausflüge, auf denen die Schüler mit dem kulturellen Hintergrund der Sprache vertraut gemacht werden, die sie lernen sollen.

Möglich war die Anschaffung des Fahrzeugs dank der Hilfe von Sponsoren, bedankte sich Schulleiter Thomas Kohne bei der Vorstellung des Fahrzeugs. Anschaulich berichtete er von den beiden Sprachlernklassen, in denen junge Flüchtlinge aus acht verschiedenen Nationen unterrichtet werden.

Neben der Sprache und der Einführung in das Arbeits- und Berufsleben gehört auch die Kultur- und Lebenswelt zum Unterrichtsstoff. Der Kleinbus fuhr bereits den niedersächsischen Landtag an, vorgeschichtliche Großsteingräber, eine Kunstausstellung in Osnabrück und eine Baumschule, wo die Schüler den Weihnachtsbaum für das Foyer der BBS geschlagen haben. Wichtige Erfahrungen für die jungen Menschen, die Verständnis für deutsche Kulturgeschichte und Lebensweise schaffen.

Trauma nach Krieg und Flucht

Der liebevoll so genannte „Bulli“ ist eigentlich kein VW-Bus, sondern ein sehr geräumiger Ford Transit, den die Logos der Sponsoren zieren. Der Schulleiter dankte auch Bernd Heinemann von der Kreissparkasse Bersenbrück, die Tabletcomputer gestiftet hatte, mit deren Hilfe der Sprachunterricht individuell ausgerichtet werden kann.

Ein weiterer Dank galt Superintendent Hans Henschel vom evangelisch-lutherischen Kirchenkreis Bramsche, der mit kirchlicher Mitarbeitern die Betreuung der Flüchtlinge über den Unterricht hinaus unterstützt. Viele haben traumatisierende Kriegs- und Fluchterlebnisse hinter sich, manche sind ohne ihre Familien hier.

Ihre Geschichten ebenso wie ihre Wünsche nach einer friedlichen Zukunft mit Familie und Arbeit haben sie in einfachen, aber deutlichen Sätzen aufgeschrieben, die Lehrer der Sprachlernklassen in Heften sammelten und mit anschaulichen Fotos aus dem Schulalltag ergänzten. Diese Hefte überreichte Kohne seinen Gästen, die von den Schicksalen ebenso wie von den erworbenen Sprachkenntnissen sichtlich beeindruckt waren.

Sponsoren haben den BBS einen Kleinbus zur mobilen Unterrichtsergänzung verschafft. Foto: Liesel Hoevermann

(Mit freundlicher Genehmigung: Bersenbrücker Kreisblatt, 21.6.2017)
Artikel: Lisel Hoevermann
Onlineversion der NOZ

Zurück