BBS Bersenbrück erneut Umweltschule Europas

Auszeichnung seit 21 Jahren

Bersenbrück. Das Projekt „Umweltschule in Europa/Internationale Agenda 21-Schule“ gibt es seit 21 Jahren. Es ist ein Erfolgsmodell, das Schulen auszeichnet, die sich im Unterricht, im Schulleben und Schulprofil an den Zielsetzungen einer Bildung für nachhaltige Entwicklung orientieren wollen. Die BBS Bersenbrück war von Anfang an dabei und zählte jedes Mal zu den Preisträgern.

Inzwischen nehmen in Niedersachsen fast 340 Schulen an dem Projekt teil, bundesweit sind es mehr als 700 Schulen. Trotz großer „Konkurrenz“ konnte die BBS Bersenbrück auch für den Projektzeitraum 2014–2016 die Tradition fortsetzen. Sie ist erneut eine von 33 niedersächsischen Schulen, die zu den Preisträgern gehört und die Umweltfahne im Rahmen eines Festaktes in der Comenius-Oberschule in Cloppenburg in Empfang nehmen durfte.

Nachhaltigkeit beim Umwelttag

Vorgabe war, dass man sich mit zwei Themen aus dem Bereich der Umwelt- und Nachhaltigkeitsbildung kreativ und engagiert auseinandersetzen sollte. Dazu hatten Schüler der Fachoberschule Technik unter der Regie ihres Fachlehrers für Elektrotechnik Michael Geschwinde und des Koordinators Christian Sperber einen Umwelttag organisiert. So konnten interessierte Mitschüler sich zum Beispiel von der Fahrtüchtigkeit eines Elektrokettcars überzeugen, an einer weiteren Station mittels einer Wärmebildkamera die Qualität der Fensterisolierung überprüfen oder sich von den Vorzügen moderner Brennwerttechnik überzeugen. Zudem referierten die Fachoberschüler und ein externer Gast der Verbraucherzentrale Osnabrück über neue Energiequellen, Nachhaltigkeit, höhere Effektivität und darüber, wie man sein eigenes Handeln verbessern kann. Das zweite BBS-Projekt läuft aktuell noch und findet im internationalen Rahmen mit Schulen aus acht verschiedenen europäischen Ländern statt. In diesem von der EU geförderten Erasmus-Plus-Projekt wird untersucht, wie auch alte Häuser durch Modernisierung energetisch auf den neuesten Stand gebracht werden können. In Bersenbrück soll dazu eventuell die alte Hausmeisterwohnung entsprechend saniert werden.

Umweltpolitisches Engagement

Schüler wie Lehrer freuen sich über die erneute Auszeichnung. Gleiches gilt natürlich auch für Schulleiter Thomas Kohne, der zudem das lange umweltpolitische Engagement der Schule in den Blickpunkt rückt. Nicht ohne Stolz verweist er dabei exemplarisch auf die Photovoltaikanlage auf dem Dach der Schule, auf immer mehr wasserlose Urinale oder auch auf hochmoderne verbrauchsarme LED-Panels.

Umweltschule Bersenbrück: Das Bild zeigt Melanie Krebs (Regionalkoordinatorin Landesschulbehörde), BBS-Koordinator Christian Sperber, BBS-Fachlehrer und Projektleiter Michael Geschwinde, Marie Bludau (Kultusministerium) und die Landeskoordinatorin der Landesschulbehörde Monika Ahlrichs. Foto: BBS Bersenbrück

(Mit freundlicher Genehmigung: Bersenbrücker Kreisblatt, 21.11.2016)
Onlineversion der NOZ

Zurück