Fachoberschule Wirtschaft

Bildungsziel der Fachoberschule Wirtschaft

Die Fachoberschule Wirtschaft vermittelt den Schülerinnen und Schülern eine erweiterte und vertiefte fachpraktische und fachtheoretische Bildung. Mit dem Bestehen der Abschluss-prüfung wird die Fachhochschulreife und somit grundsätzlich die Berechtigung zum Besuch der Fachhochschule, studienunabhängig von deren Fachrichtung, erworben.

Die BBS Bersenbrück führt die FOW Klasse 11 und Klasse 12!

Nach Klasse 12 findet eine Abschlussprüfung statt.

Mit dem Bestehen der Abschlussprüfung haben Sie folgende Möglichkeiten:

  • Studium an einer Fachhochschule
  • Besuch einer Schule im Sekundarbereich II, z. B. Eintritt in die Kursstufe des Fachgymnasiums
  • Besuch der Berufsoberschule Wirtschaft, Klasse 13 (wird z. Z. nicht an der BBS Bersenbrück angeboten), sofern eine einschlägige Berufsausbildung erfolgreich durchlaufen wurde
  • Eintritt in die gehobene Laufbahn des öffentlichen Dienstes

Lernmittel und finanzielle Förderung

An allen öffentlichen niedersächsischen Schulen besteht Schulgeldfreiheit; Lernmittel können gegen Entgelt geliehen werden.

Merkblatt mit wichtigen Infos

Aufnahmevoraussetzungen Klasse 11

Über die Aufnahme in die Fachoberschule Wirtschaft entscheidet ein Aufnahmeausschuss. Entscheidungskriterien sind die Noten in den Fächern Englisch, Mathematik und Deutsch sowie der Gesamtnotendurchschnitt.

In die Klasse 11 der Fachoberschule Wirtschaft kann aufgenommen werden, wer den Sekundarabschluss I – Realschulabschluss oder einen anderen, gleichwertigen Bildungs-standard nachweist.

Zu Schuljahresbeginn ist ein Praktikantenvertrag mit einem geeigneten Unternehmen (z.B. Industrie, Handel, Bank, Versicherung) vorzulegen. Die Eignung des Unternehmens muss von den Berufsbildenden Schulen vor Aufnahme des Praktikums geprüft und anerkannt werden! Entsprechende Vordrucke für Praktikantenverträge werden bei einer Zusage versendet.

Organisation der Ausbildung Klasse 11 FOW

Der Unterricht findet an zwei Tagen in der Woche (siehe Stundentafel) in der Zeit von 7.45 bis 14.50 Uhr statt. Das Praktikum wird dagegen an drei Tagen in der Woche (insgesamt 960 Stunden / i. d. R. 24 Stunden die Woche) abgeleistet. Die ordnungsgemäße praktische Ausbildung muss durch eine Bescheinigung des Praktikumsbetriebes nachgewiesen werden.

Stundentafel Klasse 11

Fächer im allgemeinbilden BereichWochenstunden
Deutsch 2
Mathematik 2
Englisch 2
Politik 1
Sport 0,5
Religion 0,5
Lerngebiete im berufsbezogenen Bereich  
LG 11.1: Die Schüler erkunden ein Unternehmen 1,5
LG 11.2: Informationen computergestützt verarbeiten        1
LG 11.3: Einführung in die Finanzbuchführung 1,5
Unterrichtsstunden pro Woche

12

 

 

Formale Aufnahmevoraussetzungen Klasse 12

Über die Aufnahme in die Fachoberschule Wirtschaft entscheidet ein Aufnahmeausschuss. Entscheidungskriterien sind die Noten in den Fächern Englisch, Mathematik und Deutsch sowie der Gesamtnotendurchschnitt. Die Voraussetzungen für die Aufnahme können auf unterschiedlichen Wegen erreicht werden:

1. Berufsausbildung vor dem Besuch der Klasse 12:

  • Sie haben den Sekundarabschluss I – Realschulabschluss oder einen gleichwertigen Bildungsstandard erworben  und
  • eine mindestens zweijährige, einschlägige Berufsausbildung erfolgreich abgeschlossen  und
  • können den Berufsschulabschluss oder einen gleichwertigen Bildungsstandard nachweisen.

2. Besuch der Klasse 11 der Fachoberschule Wirtschaft:

  • Sie haben die Klasse 11 erfolgreich sowie das Berufspraktikum erfolgreich abgeschlossen.

3. „960-Stunden-Praktikum“ vor dem Besuch der Klasse 12:

  • Sie haben die einjährige Berufsfachschule Wirtschaft erfolgreich absolviert und
  • Ihre Leistungen, vor allem in den Fächern Deutsch und Englisch sowie den Lernfeldern 9 (Leistungswirtschaftliche Entscheidungen mathematisch begründen) und 10 (Finanzentscheidungen mathematisch begründen), lassen einen erfolgreichen Abschluss erwarten und
  • haben vor Aufnahme des Praktikums ein von der BBS Bersenbrück genehmigtes Praktikum in einem kaufmännisch-verwaltenden Unternehmen erfolgreich beendet.

Die Auswahl erfolgt nach Leistungsmerkmalen im Rahmen der Kapazitätsmöglichkeiten!

Stundentafel Klasse 12

UnterrichtsfächerWochenstunden
Deutsch 4
Politik 2
Sport 1
Religion 1
Englisch 4
Mathematik 4
Naturwissenschaften 2
Lerngebiete im berufsbezogenen Bereich 
LG 12.1: Projekte planen, durchführen und auswerten 2,5
LG 12.2: Marktorientierte Absatzentscheidungen unter
Einsatz kaufmännischer Steuerungsinstrumente treffen
2,5
LG 12.3: Betriebliche Leistungen kundenorientiert
erstellen und dokumentieren
3
LG 12.4: Ergebnisse wirtschaftspolitischer Entscheidungs-     
prozesse nationaler und internationaler Akteure beurteilen
3
LG 12.5: Datenbankmanagementsysteme und
Tabellenkalkulationsprogramme anwenden
2
Unterrichtsstunden pro Woche31

 

 

Die Abschlussprüfung nach Klasse 12

Die Prüfung nach dem Besuch der Klasse 12 wird in den Fächern Deutsch, Englisch, Mathematik und  im Berufsbezogenen Lernbereich durchgeführt. Eine mündliche Prüfung kann stattfinden, sofern es zur Notenfindung beiträgt.

Prüfungsfach Deutsch

Für das Fach Deutsch verweisen wir vor allem auf die Bildungsstandards für den mittleren Bildungsabschluss als Eingangsvoraussetzungen und heben insbesondere die Hinweise zum Bereiche 'Texte schreiben' hervor:

  • formalisierte lineare Texte/nichtlineare Texte verfassen: z.B. Protokoll, Diagramm, Schaubild, Statistik
  • zentrale Schreibformen beherrschen und sachgerecht nutzen: informierende (berichten, beschreiben, schildern), argumentierende (erörtern, kommentieren), appellierende, untersuchende (analysieren, interpretieren), gestaltende (erzählen, kreativ schreiben)
  • Ergebnisse einer Textuntersuchung darstellen: z.B. Inhalte auch längerer und komplexerer Texte verkürzt und abstrahierend wiedergeben (Konjunktiv verwenden)
  • Informationen aus linearen und nichtlinearen Texten zusammenfassen und so wiedergeben, dass insgesamt eine kohärente Darstellung entsteht (Konjunktiv verwenden)
  • formale und sprachlich stilistische Gestaltungsmittel und ihre Wirkungsweise an Beispielen darstellen
  • Textdeutungen begründen
  • sprachliche Bilder deuten
  • Thesen formulieren
  • Argumente zu einer Argumentationskette verknüpfen
  • Gegenargumente formulieren, überdenken und einbeziehen
  • Argumente gewichten und Schlüsse ziehen
  • begründet Stellung nehmen
  • Texte sprachlich gestalten
  • strukturiert, verständlich, sprachlich variabel und stilistisch stimmig zur Aussage schreiben
  • sprachliche Mittel gezielt einsetzen: z.B. Vergleiche, Bilder, Wiederholung

Prüfungsfach Englisch

Für das Fach Englisch in der Fachoberschule Wirtschaft, Klasse 12 wird vor allem auf die Bildungsstandards für die erste Fremdsprache (hier Englisch) für den Mittleren Bildungsabschluss, Jahrgangsstufe Klasse 10 (siehe Beschlüsse der Kultusministerkonferenz vom 04.12.2003) verwiesen. Mit Bezug auf die oben genannte Quelle werden insbesondere folgende Kompetenzen als Eingangsvoraussetzungen erwartet:

Hör-/Sehverstehen

Die Schülerinnen und Schüler können unkomplizierte Sachinformationen über gewöhnliche alltags- oder berufsbezogene Themen verstehen und dabei die Hauptaussagen und Einzelinformationen erkennen, wenn in deutlich artikulierter Standardsprache gesprochen wird.

Sprechen

Die Schülerinnen und Schüler können

  • eine vorbereitete Präsentation zu einem vertrauten Thema vortragen, wobei die Hauptpunkte hinreichend präzise erläutert werden,
  • an Gesprächen über vertraute Themen teilnehmen, persönliche Meinungen ausdrücken und Informationen austauschen,
  • ein Gespräch oder eine Diskussion beginnen, fortführen und auch bei sprachlichen Schwierigkeiten aufrechterhalten,
  • die meisten Dienstleistungsgespräche und routinemäßigen Situationen bewältigen, z. B. Umgang mit öffentlichen Einrichtungen während eines Auslandsaufenthaltes, Einkauf, Essen, in einem Interview konkrete Auskünfte geben, z. B. in Bewerbungsgesprächen,
  • eine kurze Geschichte, einen Artikel, einen Vortrag, ein Interview oder eine Dokumentarsendung zu vertrauten Themen einem Gesprächspartner vorstellen und Informationsfragen dazu beantworten,
  • in Gesprächen und Diskussionen kurz zu den Standpunkten anderer Stellung nehmen und höflich Überzeugungen und Meinungen, Zustimmung und Ablehnung ausdrücken

Schreiben

Die Schülerinnen und Schüler können zusammenhängende Texte zu vertrauten Themen aus ihrem Interessengebiet verfassen. Die Schülerinnen und Schüler können

  • eine Nachricht notieren, wenn jemand nach Informationen fragt oder ein Problem erläutert,
  • in persönlichen Briefen Mitteilungen, einfache Informationen und Gedanken darlegen,
  • einfache standardisierte Briefe und E-Mails adressatengerecht formulieren, z. B. Anfragen, Bewerbungen, unkomplizierte, detaillierte Texte zu einer Reihe verschiedener Themen aus ihren Interessengebieten verfassen, z. B. Erfahrungsberichte, Geschichten, Beschreibungen,
  • kurze einfache Aufsätze zu Themen von allgemeinem Interesse schreiben,
  • kurze Berichte zu vertrauten Themen schreiben, darin Informationen weitergeben, Gründe für Handlungen angeben und Stellung nehmen

Prüfungsfach Mathematik

Das Fach Mathematik wird 4-stündig unterrichtet und setzt voraus, dass die Schüler die Bruch- und Potenzrechnung ebenso beherrschen, wie die Äquivalenzumformung, das Lösen von einfachen Gleichungssystemen und das Zeichnen im Koordinatensystem nach Erstellung einer Wertetabelle.

Exemplarische Inhalte: Neben linearen und quadratischen Funktionen (Geraden und Parabeln), werden in der Differentialrechnung Funktionen höherer Ordnung einer ausführlichen Kurvendiskussion unterzogen. Um Extrempunkte und Wendestellen zu ermitteln, müssen Ableitungen gebildet werden. Die Integralrechnung ergänzt sodann die Differentialrechnung, wenn es um die Bestimmung der Maßzahl von Flächen zwischen Graphen ganzrationaler Funktionen geht. Die theoretischen Fachkenntnisse dieses Unterrichtes werden vertiefend angewendet auf betriebswirtschaftliche Fragestellungen.

Beispielhafte Fachbegriffe und-kenntnisse
Gleichung, Wertetabelle, Graph im Koordinatensystem, Nullstelle(n), Achsenschnittpunkte, Schnittpunkt(e) zweier Funktionsgraphen, Symmetrieeigenschaften , Normalparabel, Öffnung, Dehnung, Stauchung, Verschiebung der Normalparabel, Linearfaktor, Substitution, Faktorisierung, Polynomdivision, Grenzwerte von Funktionen, Steigung, Differenzenquotient, Ableitungsfunktionen und Ableitungsregeln, Extrempunkte, Wendepunkte, Sattelpunkte, Funktionssynthese, Bestimmtes/Unbestimmtes Integral, Rechenregeln der Integralrechnung.

Fachrichtungsbezogene Anwendungsbeispiele
Ausbringungsmenge, Kapazitätsgrenze, Preis-Absatz-Funktion, Erlöse, variable und fixe Kosten, Gesamtkosten, Gewinne, Umsatzprovision, Bestandsveränderungen (z.B. lineare Abschreibung), Endkapital bei einfacher Zinsrechnung, Angebotsfunktion, Nachfragefunktion
Erlöse mit Erlösmaximum, variable Kosten und Gesamtkosten, Gewinne mit Gewinnschwelle (Break-even-Point), Gewinngrenze, gewinnmaximale Produktionsmenge und Gewinnmaximum, Angebot und Nachfrage mit Marktgleichgewicht, Konstruktive Formgebung (z.B. Brücken), Produktionsfunktion (Ertragsgesetz), variable und fixe Kosten, Gewinnfunktion, Grenzerlöse, Grenzkosten, Grenzgewinn, Cournotscher Punkt.

Prüfung im berufsbezogenen Bereich

Exemplarische Inhalte: Wirtschaftliche Leistungen des Unternehmens, Betriebliche Grundfunktionen, Wirtschaftskreislauf, Güterbeziehungen, Geldbeziehungen, Informationsbeziehungen, Grundzüge der Produkt-, Sortiments- und Preispolitik, Unternehmensziele, Grundzüge des Beschaffungs- und Absatzmarktes, Bezugsquellenermittlung, Einzelbeschaffung, einsatzsynchrone Anlieferung, Vorratshaltung und Materiallager, Materialwirtschaft, Anfrage/Angebot/Angebotsvergleich, Bestellung, Kaufvertrag und Vertragsstörungen, Grundzüge des Arbeits-, Tarifs- und Kündigungsrechts, Unterschiede der Entgeltformen Lohn und Gehalt, Gehaltsabrechnung, Grundproblematik der Personalbeurteilung, Marktforschung und Marketingentscheidungen, nachhaltige Produktionsprogrammplanung, Fertigungsverfahren, Produktionsprozessplanung, Qualitätsmanagement Rationalisierung der Fertigung, Produktions- und Absatzplanung, Finanzbuchführung, Inventur, Inventar, Bilanz, Buchung von Geschäftsfällen mit Umsatzsteuer (Belegbuchungen), Buchungen im Sachanlagenbereich, Buchungen im Beschaffungs- und Absatzbereich, Bewertung von Vermögen und Schulden, Periodengerechte Erfolgsermittlung, Jahresabschluss, Kostenrechnung, Vollkosten- und Teilkostenrechnung.

Anmeldung

Anmeldungen für das am 1. August beginnende Schuljahr werden über das Internet entgegen­genommen. Das Anmelde­portal "Schüler-Online" ist in der Regel ab Dezember freige­schaltet. Informationen hierzu und den Link finden Sie auf der Start­seite unserer Homepage! Drucken Sie am Ende des Anmelde­vorgangs den Anmelde­bogen aus und geben Sie diesen zusammen mit den angegebenen Dokumenten bis zum 28. Februar des Jahres bei der BBS Bersenbrück ab.

Fügen Sie bitte folgende Unterlagen Ihrer Anmeldung hinzu:

  • Anmeldebogen aus der Onlineanmeldung
  • Aktuellen tabellarischen Lebenslauf
  • Lichtbild
  • Beglaubigte Kopie des Zeugnisses über den Erwerb des Sekundarabschlusses I – Realschulabschluss
  • ggf. Praktikumsvertrag
  • ggf. Prüfungszeugnis
  • ggf. Berufsschulzeugnis