Dreijährige Berufsfachschule Altenpflege

Allgemeines / Ausbildungsziel

In der Berufsfachschule Altenpflege werden Kompetenzen erworben, die eine professionelle Pflege auf der Grundlage des Pflegeprozesses ermöglichen. Diese findet ihren Ausdruck in geplanter, methodisch und theoretisch begründeter Betreuung und Pflege gesundheitlich beeinträchtigter oder behinderter alter Menschen.

Die professionelle Pflege setzt sich kontinuierlich mit dem Menschenbild und den ethischen Grundsätzen auseinander. Sie orientiert sich an den Lebensbedürfnissen der alten Menschen. Ihre Biografie und ihre individuellen Fähigkeiten im fortgeschrittenen Lebensalter sind maßgeblich.

Des Weiteren beinhaltet die professionelle Pflege die pflegerisch-medizinischen und die psycho-sozialen Aspekte der Pflege, sowie die Qualitätssicherung, den Pflegeprozess und seine Ergebnisse. Die für die Berufsfachschule Altenpflege verbindlichen Rahmenrichtlinien des Niedersächsischen Kultusministeriums orientieren sich am gegenwärtigen Stand der didaktischen Diskussion im Kontext der beruflichen Bildung.

Ab dem 1.8.2014 besteht eine Zertifizierung nach AZAV  (zugelassener Träger nach dem Recht der Arbeitsförderung). Die Aufnahme von Bewerberinnen und Bewerbern mit Bildungsgutscheinen ist damit möglich.

AZAV-zertifiziertAZAV-zertifizierter Bildungsträger

Aufnahmevoraussetzungen

In die Berufsfachschule Altenpflege kann aufgenommen werden, wer

  • den Sekundarschulabschluss I - Realschulabschluss oder einen gleichwertigen Bildungsstand besitzt,  oder
  • über eine andere abgeschlossene zehnjährige Schulbildung, die
    den Hauptschulabschluss erweitert, verfügt.

In die Klasse 2 der Berufsfachschule Altenpflege kann aufgenommen werden, wer folgende Berufsfachschulen erfolgreich abgeschlossen hat:

  • Pflegeassistenz    oder
  • Sozialassistenz mit dem Schwerpunkt Persönliche Assistenz    oder
  • Altenpflegehilfe  oder  Krankenpflegehilfe, jeweils mit zweijähriger Berufspraxis

In die Klasse 3 der Berufsfachschule Altenpflege kann aufgenommen werden, wer die Fachschule Heilerziehungspflege oder eine Gesundheits- und Krankenpflegeausbildung, Gesundheits- und Kinderkrankenpflegeausbildung, Krankenpflegeausbildung oder Kinderkrankenpflegeausbildung erfolgreich abgeschlossen hat.

Stundentafel

Lernfelder /

Fächer

Gesamtwochen-
stunden des
3-jährigen
Bildungsganges

Allgemeinbildende Fächer:

7,5
Deutsch / Kommunikation
Fremdsprache / Kommunikation
Politik
Religion
 

Berufsbezogener Lernbereich

- Theorie und schulische Praxis -

mit den Fächern:
52,5
Theoretische Grundlagen und Pflegeplanung im altenpflegerischen Handeln 6   
Personen- und situationsbezogene Pflege alter Menschen 16,5
Mitwirkung bei medizinischer Diagnostik und Therapie 6   
Anleiten, Beraten und Kommunizieren 1,5
Unterstützung alter Menschen bei der Lebensgestaltung 7,5
Rechtliche und institutionelle
Rahmenbedingungen altenpflegerischer Arbeit
4   
Altenpflege als Beruf 6   
Optionale Lernangebote 5   

Praktische Ausbildung

In den Klassen 1 bis 3 wird neben der Erteilung des Unterrichts eine praktische Ausbildung von insgesamt 2.500 Zeitstunden durchgeführt. Die praktische Ausbildung umfasst Versorgungsformen der stationären, teilstationären und ambulanten Pflege und kann in folgenden Einrichtungen durchgeführt werden:

  1. Heim im Sinne des § 1 des Heimgesetzes oder einer stationären Pflegeeinrichtung im Sinne § 71 Abs. 2 des Elften Buches Sozialgesetzbuch, wenn es sich dabei um eine Einrichtung für alte Menschen handelt
  2. Ambulante Pflegeeinrichtung im Sinne des § 71 Abs. 1 des Elften Buches Sozialgesetzbuch, wenn deren Tätigkeitsbereich die Pflege alter Menschen einschließt
  3. Psychiatrische Klinik mit gerontopsychiatrischer Abteilung oder andere Einrichtungen der gemeindenahen Psychiatrie
  4. Allgemeinkrankenhaus, insbesondere mit geriatrischer Fachabteilung oder geriatrischem Schwerpunkt oder geriatrischer Fachklinik
  5. Geriatrische Rehabilitationseinrichtungen
  6. Einrichtungen der offenen Altenhilfe

Davon müssen mindestens 2.000 Zeitstunden in Einrichtungen nach Nummer 1 und Nummer 2 abgeleistet werden. Die Gesamtverantwortung für die Ausbildung zur Altenpflegerin/zum Altenpfleger trägt die Berufsfachschule Altenpflege.

Abschlüsse und Berechtigungen

Mit dem Bestehen der Abschlussprüfung wird der Nachweis der fachlichen Eignung für den Beruf der Altenpflegerin oder des Altenpflegers erbracht. Außerdem wird der erweiterte Sekundarabschluss I erworben.

Anmeldung

Anmeldungen für das am 1. August beginnende Schuljahr werden über das Internet entgegengenommen. Das Anmeldeportal "Schüler-Online" ist in der Regel ab Dezember freigeschaltet. Informationen hierzu und den Link finden Sie auf der Startseite unserer Homepage! Drucken Sie am Ende des Anmeldevorgangs den Anmeldebogen aus und geben Sie diesen zusammen mit den angegebenen Dokumenten bis zum 28. Februar des Jahres bei der BBS Bersenbrück ab.

Für die Anmeldung benötigen Sie:

  • Anmeldebogen aus der Onlineanmeldung
  • Tabellarischer Lebenslauf mit Foto
  • Beglaubigte Kopien von:
    • Letztes Zeugnis der Sekundarstufe I bzw. Zeugnis über den Berufsabschluss /Gesellenbrief
    • Letztes Schulzeugnis
  • Nachweis eines geeigneten Ausbildungsplatzes für die praktische Ausbildung in einer stationären oder ambulanten Pflegeeinrichtung; die Schule kann bei der Suche eines geeigneten Ausbildungsplatzes behilflich sein.

Zum Schuljahresbeginn sind außerdem vorzulegen:

  • Abschlusszeugnis Sek. I
  • Erweitertes polizeiliches Führungszeugnis Anlage N
    ACHTUNG: Hierfür benötigen Sie einen Antrag, den Sie von uns erhalten!
  • Nachweis der gesundheitlichen Eignung und eines ausreichenden Impfschutzes
  • Vertrag über die praktische Ausbildung

Ansprechpartnerinnen:

Frau Glandorf und Frau Ernst